Preise bei Snapplattform

slave1

Mitglied
Beiträge
135
Likes erhalten
32
Hallo guten Abend,

das Thema mit dem Vertrauen in Snapplattform (anderer Beitrag) hat sich eh erledigt. Habe in den letzten Tagen versucht, einige Domains zu bekommen. Einfach mal als Test. Es waren keine Premiumdomains und sie waren alle zweit- oder drittklassig, aber halt de Domains. Aber die Preise gingen bei allen Domains auf mehr als 450€ hoch. Mein Limit lag bei 200€. Einige Domains auf die ich aber nicht geboten habe, gingen sogar höher als 1500€. Ich denke nicht daß man diese Domains heute noch zu einem großartig höheren Preis so leicht verkauft bekommt. Ich verstehe deswegen nicht wer da bietet und warum so hoch. Wie sind eure erfahrungen da? Ich finde die Preise viel zu hoch, damit hat sich das Thema für mich erledigt. Dann sitze ich lieber auf meinen uralten Domains und warte.
 

Adomino

Domainer
Beiträge
827
Likes erhalten
487
Ort
Wien & Auckland
Hallo guten Abend,

das Thema mit dem Vertrauen in Snapplattform (anderer Beitrag) hat sich eh erledigt. Habe in den letzten Tagen versucht, einige Domains zu bekommen. Einfach mal als Test. Es waren keine Premiumdomains und sie waren alle zweit- oder drittklassig, aber halt de Domains. Aber die Preise gingen bei allen Domains auf mehr als 450€ hoch. Mein Limit lag bei 200€. Einige Domains auf die ich aber nicht geboten habe, gingen sogar höher als 1500€. Ich denke nicht daß man diese Domains heute noch zu einem großartig höheren Preis so leicht verkauft bekommt. Ich verstehe deswegen nicht wer da bietet und warum so hoch. Wie sind eure erfahrungen da? Ich finde die Preise viel zu hoch, damit hat sich das Thema für mich erledigt. Dann sitze ich lieber auf meinen uralten Domains und warte.

Das war ursprünglich auch der Grund warum ich meinen eigenen .at und .ch Catcher schreiben ließ da die Preise damals schon so hoch waren, dass ich als Händler es oft schwer hatte um den EK-Preis (Auktionspreis) einen Käufer zu finden. Teilweise habe ich pro Monat 10.000 EUR bei solchen Snap-Auktionen ausgegeben. Das macht schlussendlich keinen Sinn so viel Geld auszugeben und dann oft über 10 Jahre auf einen Interessenten zu warten der dann schlussendlich nur den EK-Preis bezahlt.

Die hohen Preise kommen vermutlich oft deshalb zustande, dass bei der Auktion Leute teilnehmen die den tatsächlichen Wert einer Domain nicht kennen und einfach der Ansicht sind, dass wenn auch andere so hoch bieten, der VK-Preis dementsprechend höher sein muss. Das ist leider nicht immer der Fall. Ich glaube nicht, dass bei den Auktionen so viele Endkunden teilnehmen sondern es zumeist Händler sind.

Als ich entdeckt habe, dass vor ca. 2 Jahren die Qualität der freiwerdenden .ch und .at Domains immer schlechter wurde, habe ich dann auch meine eigenen Catcher eingestellt, da die Aufrechterhaltung (Server und ständige Weiterentwicklung) so viel Geld verschlang, dass sich das eines Tages nicht mehr auszahlte. Was bringt es mir, wenn ich im Monat eine .ch Domain catchen möchte wo ich Chancen sehe diese zu verkaufen, wenn die laufenden Kosten für den Catcher 4 stellig waren.

Ich habe ja "zum Glück" über 10.000 Domains die ich verkaufen kann und bin nicht mehr darauf angewiesen Domains zu erwerben. Wenn sich einmal die Gelegenheit ergibt und der EK-Preis gut ist, schlage ich schon mal zu. Das sind dann aber immer nur .de Domains. .at und .ch Domains habe ich schon seit Jahren keine mehr eingekauft.
 

slave1

Mitglied
Beiträge
135
Likes erhalten
32
Das war ursprünglich auch der Grund warum ich meinen eigenen .at und .ch Catcher schreiben ließ da die Preise damals schon so hoch waren, dass ich als Händler es oft schwer hatte um den EK-Preis (Auktionspreis) einen Käufer zu finden. Teilweise habe ich pro Monat 10.000 EUR bei solchen Snap-Auktionen ausgegeben. Das macht schlussendlich keinen Sinn so viel Geld auszugeben und dann oft über 10 Jahre auf einen Interessenten zu warten der dann schlussendlich nur den EK-Preis bezahlt.

Die hohen Preise kommen vermutlich oft deshalb zustande, dass bei der Auktion Leute teilnehmen die den tatsächlichen Wert einer Domain nicht kennen und einfach der Ansicht sind, dass wenn auch andere so hoch bieten, der VK-Preis dementsprechend höher sein muss. Das ist leider nicht immer der Fall. Ich glaube nicht, dass bei den Auktionen so viele Endkunden teilnehmen sondern es zumeist Händler sind.

Als ich entdeckt habe, dass vor ca. 2 Jahren die Qualität der freiwerdenden .ch und .at Domains immer schlechter wurde, habe ich dann auch meine eigenen Catcher eingestellt, da die Aufrechterhaltung (Server und ständige Weiterentwicklung) so viel Geld verschlang, dass sich das eines Tages nicht mehr auszahlte. Was bringt es mir, wenn ich im Monat eine .ch Domain catchen möchte wo ich Chancen sehe diese zu verkaufen, wenn die laufenden Kosten für den Catcher 4 stellig waren.

Ich habe ja "zum Glück" über 10.000 Domains die ich verkaufen kann und bin nicht mehr darauf angewiesen Domains zu erwerben. Wenn sich einmal die Gelegenheit ergibt und der EK-Preis gut ist, schlage ich schon mal zu. Das sind dann aber immer nur .de Domains. .at und .ch Domains habe ich schon seit Jahren keine mehr eingekauft.
Danke für deine sehr ausführliche und interessante Antwort. Vielleicht schaue ich bald nochmal interessehalber rein, aber ich denke das Thema ist erledigt. Keine Ahnung wer da mitbietet und was die mit den Domains machen, aber ich glaube nicht daß es sich rentiert.
 

Albert

Mitglied
Beiträge
98
Likes erhalten
33
Danke für deine sehr ausführliche und interessante Antwort. Vielleicht schaue ich bald nochmal interessehalber rein, aber ich denke das Thema ist erledigt. Keine Ahnung wer da mitbietet und was die mit den Domains machen, aber ich glaube nicht daß es sich rentiert.
Ich muss mich die letzten Monate auch ernsthaft fragen was im Catch-Bereich für Preise in den Auktionen zustande kommen. Als vernünftiger Kaufmann sind diese Preise für mich kaum mehr nachvollziehbar. Ich würde auch auf Einsteiger tippen die einfach " mitmischen " wollen ( vielleicht von Leuten wie dem DomainPRINZEN angefixt ?! ). Aus Erfahrung wird dieser Spuk aber auch wieder verschwinden sobald diese Leute blank sind und sich verspekuliert haben, langfristig kann man so kein Business betreiben.
 

vipstar

Mitglied
Beiträge
182
Likes erhalten
93
Ich habe mich vor zwei Wochen bei Nicsell registriert und habe erstmals in 16 Jahren Hobbydomaining versucht, Domains zu catchen.
Das sind schon recht hohe Preise.
Was ich eigentlich erstaunlich finde ist, dass vom Gefühl her eine Plattform wie Nicsell es schafft, ein lebendiges Auktionsgeschehen zu erreichen und bei sedo.de oder ebay.de oft tote Hose in den Auktionen herrscht (letztens erreichte bei ebay eine wirkliche Premium .de nur 200 €, der Mindestpreis wurde aber nicht erreicht).
 

Georg

Domainer
Beiträge
1.076
Likes erhalten
333
Ich hatte in den letzten Jahren schon mehrfach Analysen von den Catch-Anbietern durchgeführt mit dem Ergebnisse das entweder dort "Experten" die Preise bewusst nach oben treiben oder einige jenseits der Vermarktungsfähigkeit Domains ergattern wollen.

Deshalb bin ich auch dort erst gar nicht eingestiegen. wäre für mich daher nur sinnlose Zeitverschwendung hinter irgendeiner Domain "hinterher zu hecheln" , da habe ich doch mit Neuregistrierungen weit mehr Erfolg !
.
 

webplanet

Moderator
Teammitglied
Beiträge
665
Likes erhalten
449
Ort
Lilienthal bei Bremen
Ja, Resellerpreise wie früher einmal sind das nicht mehr, Schnäppchen sind da nicht mehr machbar.

Auszug von ein paar Catch-Preisen bei Nicsell der letzten Wochen:

national.ch 1.210 EUR
impfen.ch 1.210 EUR
meeting.at 1.500 EUR
meetings.at 1.009 EUR
modelagentur.at 1.653 EUR
teak.ch 484 EUR
caravans.ch 690 EUR
versicherungskontor.de 935 EUR
veranstaltungsservice.de 954 EUR
duftseifen.de 960 EUR
seniorentelefon.de 787 EUR
cycle.de 2.210 EUR

Und das sind auch noch Nettopreise.
Von Resellerpreisen kann man hier nicht mehr sprechen, das sind Endkundenpreise.
Vielleicht findet man auch mal einen Kunden, der mehr als Catchpreis zahlt, ich denke aber viele bleiben lange auf ihren gecatchten Domains sitzen, denn wer verkauft schon unter seinem EK.

Ich setzte mir bei interessanten Domains halt eine Grenze, inzwischen bin ich aber im Gegensatz zu früher bei den meisten Auktionen schnell raus.
 

slave1

Mitglied
Beiträge
135
Likes erhalten
32
Danke für alle Antworten. Es ist interessant daß ich nicht alleine mit meiner Ansicht und Beobachtung bin. Mir kommt es komisch vor und ich frage mich wirklich wer die Domains zu solchen Preisen nimmt. Beobachtet das jemand? Bei zwei Tests habe ich nur gesehen, daß die Domains auf eine Sedo Parkseite leiten, ohne Verkaufshinweis. Man kann also gar nicht fasssn, wer die Domain bekommen hat. Komisch alles. Für mich alles total undurchsichtig, deshalb bin ich raus. Wie man bei der Höhle der Löwen so schön sagt 😀
 

Rambo

Domainer
Beiträge
644
Likes erhalten
232
impfen.ch 1.210 EUR

Um Domains catchen zu können, müssen die doch vorher gelöscht worden sein.
Für mich scheint es sehr unwarscheinlich, dass in Corona-Zeiten jemand die impfen.ch löscht.

Sehr mysteriös das Ganze
 

webplanet

Moderator
Teammitglied
Beiträge
665
Likes erhalten
449
Ort
Lilienthal bei Bremen
Um Domains catchen zu können, müssen die doch vorher gelöscht worden sein.
Für mich scheint es sehr unwarscheinlich, dass in Corona-Zeiten jemand die impfen.ch löscht.

Sehr mysteriös das Ganze
Ein paar der von mir gelisteten Domains sind am Ende auch nicht gedroppt, die impfen.ch gehört glaube ich auch dazu.
Man kann ja auch mal testen was die eigene Domain bringt, in dem man sie auslaufen lässt, dann in Auktion schaut was sie dort so bringt, um sie dann noch rechtzeitig wieder aus der Quarantäne zu holen.
Letztendlich sind das aber tatsächlich erzielte Preise aus Nicsell Auktionen.
 

Rambo

Domainer
Beiträge
644
Likes erhalten
232
Danke für die Info.

Wenn die Domain aus der Quarantäne geholt wird muss man dann die Wiederherstellungsgebühr zahlen. Ansonsten bleibt die Möglichkeit auf die eigene Domain zu bieten, was bei Sedo glaube ich, nicht erlaubt ist.

Was es alles gibt. ;)
 

Georg

Domainer
Beiträge
1.076
Likes erhalten
333
Um Domains catchen zu können, müssen die doch vorher gelöscht worden sein.
Für mich scheint es sehr unwarscheinlich, dass in Corona-Zeiten jemand die impfen.ch löscht.

Sehr mysteriös das Ganze


...auch nicht nachvollziehbar warum ein Catchdienst aus den Niederlande "vierstellig" eine .ch-Domain catch ? ;)
 

Albert

Mitglied
Beiträge
98
Likes erhalten
33
Ich denke im Bereich CATCH gibt es so einige merkwürdige Dinge ;-)
Meine Erfahrungen mit NICSELL sind seit Jahren übrigens makellos ! :)

Viel interessanter finde ich die Tatsache, dass seit Jahren immer wieder sehr interessante,
gelöschte Domains in der RGP-Phase anhand eines AUTH2 in der Nacht vor dem Drop
registriert werden ! ;-)
 

Domado

Domainer
Beiträge
98
Likes erhalten
121
Ja, Resellerpreise wie früher einmal sind das nicht mehr, Schnäppchen sind da nicht mehr machbar.

Auszug von ein paar Catch-Preisen bei Nicsell der letzten Wochen:

national.ch 1.210 EUR
impfen.ch 1.210 EUR
meeting.at 1.500 EUR
meetings.at 1.009 EUR
modelagentur.at 1.653 EUR
teak.ch 484 EUR
caravans.ch 690 EUR
versicherungskontor.de 935 EUR
veranstaltungsservice.de 954 EUR
duftseifen.de 960 EUR
seniorentelefon.de 787 EUR
cycle.de 2.210 EUR

Und das sind auch noch Nettopreise.
Von Resellerpreisen kann man hier nicht mehr sprechen, das sind Endkundenpreise.
Vielleicht findet man auch mal einen Kunden, der mehr als Catchpreis zahlt, ich denke aber viele bleiben lange auf ihren gecatchten Domains sitzen, denn wer verkauft schon unter seinem EK.

Ich setzte mir bei interessanten Domains halt eine Grenze, inzwischen bin ich aber im Gegensatz zu früher bei den meisten Auktionen schnell raus.

Catche seit über 10 Jahren und habe auch schon einiges miterlebt:

- Domain bei 3 Diensten eingetragen. Der günstigste hat die Domain bekommen. ( 20 Euro gegen 400 Euro )
- Domain wurde kurz vor Freiwerden wieder aktiviert.
- Domain mit zig Geboten auf Sedo für Mindestpreis gecatcht.
- Domain günstig gecatcht und innerhalb von 4 Wochen hoch 3stellig verkauft.
- Verkaufte Domain wieder als Catch erhalten.

Bei den aktuell aufgeführten Domains habe ich bei der modelagentur*at auch bis x.xxx mitgeboten. Schlussendlich aber doch verloren.
Die Domain ging an einen Endkunden aus dem Bereich, wie ich nach Kontaktaufnahme erfahren habe.
Die meeting*.at / meetings*.at wurden nich frei und somit die Gebote aufgehoben.
Bei veranstaltungsservice*de habe ich nur niedrig xxx mitgeboten.

Bei den anderen war ich nicht dabei. Was ich auch festgestellt habe, wurden die Catchpreise in den letzten Jahre höher.
 

Albert

Mitglied
Beiträge
98
Likes erhalten
33
Catche seit über 10 Jahren und habe auch schon einiges miterlebt:

- Domain bei 3 Diensten eingetragen. Der günstigste hat die Domain bekommen. ( 20 Euro gegen 400 Euro )
- Domain wurde kurz vor Freiwerden wieder aktiviert.
- Domain mit zig Geboten auf Sedo für Mindestpreis gecatcht.
- Domain günstig gecatcht und innerhalb von 4 Wochen hoch 3stellig verkauft.
- Verkaufte Domain wieder als Catch erhalten.

Bei den aktuell aufgeführten Domains habe ich bei der modelagentur*at auch bis x.xxx mitgeboten. Schlussendlich aber doch verloren.
Die Domain ging an einen Endkunden aus dem Bereich, wie ich nach Kontaktaufnahme erfahren habe.
Die meeting*.at / meetings*.at wurden nich frei und somit die Gebote aufgehoben.
Bei veranstaltungsservice*de habe ich nur niedrig xxx mitgeboten.

Bei den anderen war ich nicht dabei. Was ich auch festgestellt habe, wurden die Catchpreise in den letzten Jahre höher.

Stimmt, alles auch schon erlebt in den letzten Jahren :)

Dein letzter Punkt " Verkaufte Domain wieder als Catch erhalten " ist mir jedoch erst vor 1 Woche mit " testgast*de " zum ersten Mal passiert.

Mir ist es schon passiert, dass ich eine Domain bei Elitedomains für 2€ bekommen habe obwohl es bei Nicsell hohe Gebote gab und dann habe ich diese Domain auch noch innerhalb von 24 Stunden zu einem guten Preis vekauft - kann alles vorkommen.

Entweder verkaufen sich frisch gesnappte Domains innerhalb weniger Tagen oder bleiben zu 99% für mindestens 2 Jahre im virtuellen Regal - so jedenfalls meine Erfahrung.
 

Adomino

Domainer
Beiträge
827
Likes erhalten
487
Ort
Wien & Auckland
Entweder verkaufen sich frisch gesnappte Domains innerhalb weniger Tagen oder bleiben zu 99% für mindestens 2 Jahre im virtuellen Regal - so jedenfalls meine Erfahrung.

Bei mir an die 10-20 Jahre. Aber das liegt wohl an meinen sehr hohen Preisvorstellungen und das es bei dem passiven Marketing nur wenig Interessenten gibt.
 

Cumaru

Mitglied
Beiträge
177
Likes erhalten
95
Ich mache sehr gute Erfahrungen mit realtime*at. Die Erfolgsquote ist wirklich gut und die Preise sind meistens absolut in Ordnung.

LG
 

Adomino

Domainer
Beiträge
827
Likes erhalten
487
Ort
Wien & Auckland
... macht ja nichts die Domains so lange aufzubewahren ... die werden ja nicht " schlecht " ! ;-)
Bei über 10.000 Domains geht es schon ins Geld.... ;)

Bei 13.000 Domains geht das schon ins Geld, wobei ich ja nicht nur "billige" .de Domains sondern auch eine Vielzahl anderer GTLDs und nTDs habe, die teilweise mehrere hundert EUR an Verlängerungsgebühren/Jahr kosten.

Außerdem werden manche Domains doch "schlecht" wie z.B. pocketpc.de oder wimax.de. Das waren früher TOP-Technik-Domains und heute sind sie Ladenhüter.
 
Oben