Umfrage Potentielle Endkunden kontaktieren

Auf welchem Weg kontaktiert Ihr hauptsächlich Eure potentielle Endkunden?

  • per Anruf

    Stimmen: 1 3,8%
  • per Briefpost

    Stimmen: 7 26,9%
  • per eMail

    Stimmen: 7 26,9%
  • weder noch

    Stimmen: 11 42,3%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    26

Rambo

Domainer
Beiträge
862
Likes erhalten
341
Hallo,

da dieses Thema bereits in mehreren Threads angesprochen wurde und mich Eure tatsächliche Vorgehensweise dazu interessiert, habe ich diese Umfrage gestartet. Gerne kann hier dazu auch weiter diskutiert werden.

Auf welchem Weg kontaktiert Ihr hauptsächlich Eure potentielle Endkunden?

Die Umfrage ist anonym!
Vielen Dank für Eure Stimmabgabe.


Gruß Rambo
 

omo

Mitglied
Beiträge
155
Likes erhalten
79
Ort
CGN/BN
Ich frage mich wie das jetzt eigentlich rechtlich aussieht. Ich entwickle beispielsweise auch Webseiten und besonders als ich damals begonnen habe, habe ich oft Mails rausgeschickt an potentielle Interessenten.
Soweit ich weiß ist so eine Kaltakquise im B2B erlaubt, sofern die Möglichkeit bestehen könnte, dass das Angebot für den Empfänger interessant wäre. Das ist halt gerade im Marketing eigentlich immer der Fall.
Und was Domains angeht womöglich auch, wenn man schon extra jemanden kontaktiert. Natürlich macht es keinen Sinn jemanden bspw. branche-berlin.de zu verkaufen, wenn derjenige branche-muenchen.de hat und nur lokal tätig ist.

Lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Kann ja sicherlich auch rechtlich von Vorteil sein :D (für mich)
 

Domado

Domainer
Beiträge
158
Likes erhalten
161
Habe hier mal einen LINK zum rechtlichen Hintergrund rund um die Kaltaquise.
Stand der Informationen von Juni 2019. Behandelt von Kunden bis zum Unternehmen.

Meines Wissens ist es generell nicht erlaubt, ohne vorherige schriftliche Einwilligung jeglichen
Kontakt, ausser per Briefpost zu machen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 488

Guest
Habe hier mal einen LINK zum rechtlichen Hintergrund rund um die Kaltaquise.
Stand der Informationen von Juni 2019. Behandelt von Kunden bis zum Unternehmen.

Meines Wissens ist es generell nicht erlaubt, ohne vorherige schriftliche Einwilligung jeglichen
Kontakt, ausser per Briefpost zu machen.
genau, das schrieb ich schon heute Abend in einem anderen Beitrag hier zu "heimat.tv". Man wills aber nicht glauben.
 

webplanet

Moderator
Teammitglied
Beiträge
1.333
Likes erhalten
821
Ort
Lilienthal bei Bremen
Ich mache die Aquise per Mail seit 20 Jahren, kein Massen Spam, gezielte Einzelmails an potentielle Kunden.
Damit bin ich immer gut gefahren und nie "angeeckt", insofern werde ich das auch die nächsten 20 Jahre so handhaben, auch wenn das aus rechtlichen Gründen vielleicht anders aussieht. Jeder wie er mag...
 

Enni

Domainer
Beiträge
428
Likes erhalten
200
Ich mache die Aquise per Mail seit 20 Jahren, kein Massen Spam, gezielte Einzelmails an potentielle Kunden.
Damit bin ich immer gut gefahren und nie "angeeckt", insofern werde ich das auch die nächsten 20 Jahre so handhaben, auch wenn das aus rechtlichen Gründen vielleicht anders aussieht. Jeder wie er mag...
So sehe und mache ich es auch und bis auf 1-2 nicht so nette Rückmeldungen war alles gut.
 

Domado

Domainer
Beiträge
158
Likes erhalten
161
@webplanet und @Enni

Sicherlich könnt Ihr es so weitermachen wie bisher und ihr wisst, auf was Ihr euch einstellen müsst.

Dann weiterhin viel Erfolg mit der Aquise.
 

BigZero

Mitglied
Beiträge
164
Likes erhalten
71
Ich schreibe nur mögliche Interessenten an, die eine eigene Webseite haben an.
Unter Kontakt steht „ kontaktiere uns unter ...“ .
Es gab noch nie Probleme!
 

sizzle

Neuling
Beiträge
118
Likes erhalten
21
Erst einmal eine Marke anmelden. Dann ist es ziemlich egal, ob per mail, Telefon, oder persönlich.
Wichtig ist, dass der Kunde die Domain braucht und Du ihn davon überzeugen kannst.
Von Endkunden allerdings habe ich wenig Ahnung. Für diese Kategorie denke ich auch nicht mit.

Keine Zeit.;)

Viel Erfolg
 

Foghorn

Mitglied
Beiträge
69
Likes erhalten
27
So viele stellen den Kontakt noch via Mail her? Überrascht mich etwas.
Habe zuletzt den Dienst von onlinebrief24 genutzt. Relativ easy in der Anwendung und spart Tinte sowie Papier.
Aber ausgegebene Briefkosten ohne eine einzige Rückmeldung schmerzen. Mir fehlt auch das sichere Gefühl, dass die Post wirklich versendet wurde.
 

Tobi

Domainer
Beiträge
796
Likes erhalten
433
Ort
Staßfurt
So viele stellen den Kontakt noch via Mail her? Überrascht mich etwas.
Habe zuletzt den Dienst von onlinebrief24 genutzt. Relativ easy in der Anwendung und spart Tinte sowie Papier.
Danke für diesen Tipp !!! Genau sowas hab ich immer gesucht, jedesmal zum Briefkasten laufen... Das werd ich testen, gerade für
Werbeaktionen in meiner Branche super! Da entfällt das lästige eintüten, Briefmarke aufkleben et.c

Das probiere ich mal aus!

LG
Tobi
 

Foghorn

Mitglied
Beiträge
69
Likes erhalten
27
Danke für diesen Tipp !!! Genau sowas hab ich immer gesucht, jedesmal zum Briefkasten laufen... Das werd ich testen, gerade für
Werbeaktionen in meiner Branche super! Da entfällt das lästige eintüten, Briefmarke aufkleben et.c

Das probiere ich mal aus!

LG
Tobi
Mach das.
Aufladen von Guthaben leider nur via Banküberweisung, sofern du kein Firmenkunde bist.
Bei Youtube gibt es ein Video zu Onlinebrief24, welches einen Gutscheincode enthält. Da hatte ich 5,- oder 10,-€ extra zum Neukonto.
Finde ich leider gerade nicht. Schau mal die Videos durch. So viele sind es nicht.
Ich habe bei einer Versendung mehrerer Briefe einen Bekannten und mich selbst ebenfalls als Empfänger angegeben. Briefe kamen überall an.
Ein QR-Code (linksseitig und klein) ist wohl aus technischen Gründen auf den Schreiben zu finden. Etwas unschön, aber zu verschmerzen.
Du schreibst deine Briefe einfach in Word und kannst dank zuvor installierter Software dann als Drucker Onlinebrief24 auswählen.
Ruckzuck werden die Schreiben darüber dann übertragen. Wirklich easy.
Das Feld der Anschrift hat an einer bestimmten Stelle auf dem Brief zu sein. Du findest auf deren Webseite jedoch ein kostenloses Muster, welches du übernehmen kannst.

Edit: "Sichern Sie Ihrem Unternehmen exklusive Sonderkonditionen durch Verwendung des Gutschein-Codes "Aranes" beim Einrichten Ihres onlinebrief24.de-Accounts ..."
Ich glaube das war der Code. Sollte noch funktionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 53

Guest
Danke für diesen Tipp !!! Genau sowas hab ich immer gesucht, jedesmal zum Briefkasten laufen... Das werd ich testen, gerade für
Werbeaktionen in meiner Branche super! Da entfällt das lästige eintüten, Briefmarke aufkleben et.c

Das probiere ich mal aus!

LG
Tobi


Tobi,

mach es selber ...ist immer erfolgreicher als über Dritte ! (y)
Briefpost-Marketing ist zwar mit mehr Arbeit verbunden, aber es lohnt sich !
Dann antworten Dir sogar DAX-Unternehmen direkt !

Gruß
Georg
 

Foghorn

Mitglied
Beiträge
69
Likes erhalten
27
Mit Anschreiben via Mail habe ich bisher nahezu jede Domain loswerden können, die ich beworben habe.
Von xxx bis immerhin x.xxx. Wenn die Gesetzeslage es erlauben würde, dann würde ich nur Anschreiben per Mail wählen.
Auch als Empfänger wäre es mir recht Mails statt Briefe zu erhalten. Je nach Bedarf einfach auf "Antworten", oder "Löschen" klicken.
Es spart Zeit bei Absender und Empfänger und ist einfach unserer Zeit entsprechend.
Den einzigen Nachteil bzgl. des Weckens von Interesse sehe ich darin, dass die Gefahr besteht im Spamordner zu landen.
Aber genauso kann ein Brief verschüttgehen.
Ordentliche Absender-E-Mail, brauchbare Empfängeradresse im Impressum oder über Social Media suchen, ordentliches Anschreiben und innerhalb von Minuten hat der potenzielle Käufer das Angebot vor der Nase.
Von zuletzt knapp 50 versendeten Briefen kam nicht mal ein "Kein Interesse." zurück. Bei E-Mails bekam ich wenigstens gelegentlich Absagen. ;)
Dass sich Briefpost mehr lohnt glaube ich nicht. Es ist nur definitiv sicherer.
Wenn ich überlege 100 Domains für jeweils 20 bis 50 potenzielle Interessen via Briefpost bewerben zu müssen...das sind schlimmstenfalls 4000,-€ an Porto, 475,-€ für Tinte, 30,-€ für Briefpapier, 80,-€ für einfache Umschläge und mehrere Tage Arbeitsaufwand, ohne vorherige Adressrecherche.
Bei Briefen ins Ausland wird es noch mal deutlich teurer.

Die Erfahrung muss wohl jeder selbst mal machen. Ich habe auch Zubringerdomains mit Bindestrich, infos, eus und orgs sehr schnell via Mail verkauft.
Letztendlich wird beides relativ gleich gut funktionieren, wage ich mal zu behaupten, sofern im Vergleich der selbe Empfänger das Schreiben vor die Nase bekommt. Ich versuche zb zu verhindern eine Adresse "wie [email protected]" zu nutzen. Da landet es selten bei einem Entscheidungsträger.
Wer 'ne Domain möchte, dem isset egal, wie er darauf aufmerksam gemacht wurde.
Und wer so up to date ist, dass er eine gute Domain kaufen möchte/würde, der wird auch als Empfänger keinen faden Beigeschmack bekommen, wenn ein Angebot in Form einer Mail ins Haus flattert.
 

DomiSeller

Neuling
Beiträge
9
Likes erhalten
1
Ich mache die Aquise per Mail seit 20 Jahren, kein Massen Spam, gezielte Einzelmails an potentielle Kunden.
Damit bin ich immer gut gefahren und nie "angeeckt", insofern werde ich das auch die nächsten 20 Jahre so handhaben, auch wenn das aus rechtlichen Gründen vielleicht anders aussieht. Jeder wie er mag...
Hallo,Ich bin sehr neu aber ich hatte von Anfang an die Idee die Kunden per Mail zu kontaktieren. Hast du für mich vielleicht Text Muster was ich da schreiben soll. Ich habe viele Domains und in googel sofort die richtigen Kunden auch dafür. Kannst du mir da weiter helfen?
 
Oben