Dan.com Ratenkauf - Erfahrungen

vipstar

Profi
Beiträge
165
Likes erhalten
84
Jemand möchte offensichtlich zwei Domains von mir über Dan.com per Raten kaufen (20 Monate).
Ich gehe von einer seriösen Anfrage aus.
Habt ihr Erfahrungen oder muss ich irgendetwas beachten?
Freue mich über jeden sinnvollen Hinweis.
 

webplanet

Moderator
Teammitglied
Beiträge
500
Likes erhalten
342
Ort
Lilienthal bei Bremen
Handelt es sich denn auch um einen höheren Betrag, bei dem ein Ratenkauf überhaupt erst Sinn macht?

Über Dan.com habe ich das noch nicht abgewickelt, aber per direktem Kontakt. Hier gab es gute und schlechte Erfahrungen.
Bei mir gab es Vorgänge wo der Ratenkauf aufgrund mangels Masse zurück abgewickelt werden musste, insofern bin ich kein "Fan" von diesem Modell. Aber das sind rein persönliche Erfahrungen. Bei Dir kann das ganz anders aussehen, es kommt halt auf den Vertragspartner an.
 

chillman

Administrator
Teammitglied
Beiträge
739
Likes erhalten
409
Ort
Hamburg
Also ich habe Ratenkauf bei DAN. Das Problem ist hier, dass man für jede Rate eigenen Dokumente bekommt und ich für jede Rate in Buchungsprogramm 3 Buchungen machen muss:

- Provision
- Kaufpreis
- Korrekturbuchung mit dem Verrechnungskonto.

Bei 6 Raten sind das bei mir dann 18 Buchungen. Das nervt gewaltig.
 

vipstar

Profi
Beiträge
165
Likes erhalten
84
Naja, nun ist der Verkauf erfolgt mit 24 Raten. Es ist ein höherer vierstelliger Betrag. Die Gebühren, die ich monatlich zahlen muss, sind ja echt enorm. Würde ich wohl nicht nochmal machen. Aber so richtig habe ich vorher nicht entdecken können, was auf mich an Kosten zukommt.
 
  • Wow
Reaktionen: mum

vipstar

Profi
Beiträge
165
Likes erhalten
84
Vielleicht könnte ich zu diesem Thema von euch noch kurz keine Steuerberatung bekommen:
Es sind ja 24 Raten von 2020 bis 2022.

Ich werde den Verkauf also nicht in der Gesamtsumme in 2020 in meiner EÜR verbuchen sondern so wie es monatlich eingeht dann über drei Jahre bis 2022?
 

soeren.cz

Domainer
Beiträge
789
Likes erhalten
391
Ort
stadt.biz
Ich werde den Verkauf also nicht in der Gesamtsumme in 2020 in meiner EÜR verbuchen sondern so wie es monatlich eingeht dann über drei Jahre bis 2022?

Stimmt. Einnahmen bei EÜR sind "tatsächlich zugeflossene Einzahlungen" - Zuflussprinzip.
Keine Steuerberatung ;)
 
Oben